Per Videotelefonie umfassende Betreuung von Schwangeren und Wöchnerinnen während der Corona-Epidemie

Die Corona-Epidemie stellt alle Bereiche der Gesundheitsversorgung vor enorme Herausforderungen – auch die Hebammenhilfe für Schwangere, Wöchnerinnen und ihre neugeborenen Kinder. Gerade für sie ist die persönliche Zuwendung und Hilfe von freiberuflichen Hebammen eigentlich ideal und vertraglich vereinbart. Also ein direkter sozialer Kontakt, der angesichts der Corona-Epidemie gerade minimiert werden soll, um die Verbreitung des Virus einzudämmen. Eine Lösung für dieses Problem haben nun die maßgeblichen Hebammenverbände und der GKV-Spitzenverband gefunden: Bis Mitte Juni kann verstärkt auf Beratung oder Kursteilnahme per Videotelefonie zurückgegriffen werden. So bleibt die Versorgung von Schwangeren und Müttern im Wochenbett in dieser außerordentlichen Situation aufrechterhalten.

 

Aufgrund der erhöhten Nachfrage nach kurzfristiger Betreuung durch die Corona-Pandemie steht eine Akutsuche auf Ammely.de zur Verfügung. So werden Frauen mit Hebammen verbunden, die bei akuten Problemen per Hausbesuch, Telefon oder online in einer Videositzung beraten können.

 

Quelle: Hebammenverband NRW


"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne..."

So ein Zauber wie Hermann Hesse in seinem Gedicht Stufen beschrieb, wohnt auch in jedem neuen Lebenskeim, in jedem Samen, in jeder Knospe, in jedem kugelrunden Babybauch - die perfekte Einzimmerwohnung für das wachsende, reifende kleine Wesen. Ein alter bekannter Lebensraum in der Körpermitte wird neu geformt, neu eingerichtet und auch ein neuer Erfahrungsraum, ein neuer Lebensabschnitt durchschritten. Vieles verändert sich mit

und in der Schwangerschaft. Dazu gehören Mut und Vertrauen. Dazu gehört Loslassen. Wie die kugelrunde Pusteblume ihre zarten Kinder dem Wind anvertraut, voller Zuversicht, dass sie einen guten Landeplatz finden, soll auch das Geschehen der Geburt, deren Vor- und Nachsorge/freude sein. Ich möchte Dich durch diese Zeit leiten.

 

Anja Lausen